Dr. Hans Riegel-Fachpreise in Chemie verliehen

Julia Geyer bei ihrem Vortrag zu ihrer Seminararbeit
Die Erstplatzierte Julia Geyer vom Gymnasium Höchstadt hielt einen Kurzvortrag über ihre Seminararbeit. (Foto: FAU / Harald Sippel)

Das Department Chemie und Pharmazie hat gemeinsam mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung am Samstag, 18. Juni 2022 die diesjährigen Dr. Hans Riegel-Fachpreise verliehen. 41 Schülerinnen und Schüler der Metropolregion Nürnberg aus 22 Schulen haben ihre (W-)Seminararbeiten eingeschickt, um einen der begehrten Fachpreise zu erhalten.

Die Dr. Hans Riegel-Fachpreise werden in den MINT-Fächern Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik und Physik ausgerichtet. Der erste Platz ist mit 600 Euro dotiert, der zweite Platz mit 400 Euro und der dritte Platz mit 200 Euro. Die Schulen der Erstplatzierten erhalten zudem einen Sachpreis in Höhe von 250 Euro.

„Die rege Beteiligung, die beeindruckende Qualität der Arbeiten, die sehr große Bandbreite an ausgewählten Fragestellungen sowie die Vielzahl der kreativen Ansätze haben uns stark beeindruckt“, sagt Prof. Dr. Karl Mandel, Professur für Anorganische Chemie, der die Laudatio zur Preisverleihung hielt. Gemeinsam mit Prof. Dr. Julien Bachmann, Lehrstuhl für Chemistry of thin film materials, hat er die Einsendungen begutachtet und bewertet.

„Die Vielzahl der Forschungsthemen spiegelt die facettenreiche Realität der Chemie wider und unterstreicht ihre Position als zentrale Natur­wissenschaft“, fügt Prof. Dr. Mandel hinzu. „Es ging zum Beispiel um Naturstoffe, Schadstoffe in der Umwelt, Elektromobilität, um Licht-emittierende Reaktionen oder um den Ersatz künstlicher Stoffe durch Alternativen auf natürlicher Basis. Gefallen haben uns neben der insgesamt sehr guten Qualität der Arbeiten die hohe gesellschaftliche Relevanz vieler Einsendungen, das hohe Maß an Bewusstsein für den Stand der Forschung sowie die konsequente Beachtung der Regeln zum Zitieren wissenschaftlicher Quellen. Und vielleicht am Allerwichtigsten: die Freude am Versuchen und Experimentieren, die wir in vielen Fällen zwischen den Zeilen spüren konnten. Insgesamt schauen wir zuversichtlich auf die Zukunft der Chemie in Mittelfranken — die nächste Generation an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wächst bereits heran und erscheint uns sehr vielversprechend!“

Die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger:

  1. Platz: Julia Geyer vom Gymnasium Höchstadt a. d. Aisch mit dem Thema „Herstellung und Vergleich von Klebstoffen aus naturbasierten Rohstoffen“
  2. Platz: Malte Balles vom Christoph-Jacob-Treu-Gymnasium, Lauf, zum Thema „CO₂ im Wein – Auswirkung der Kohlensäureentfernung auf die Gesamtsäure“
  3. Platz: Felix Wensky von der Wilhelm-Löhe-Schule in Nürnberg zum Thema „Die Cyanotypie als ein Beispiel für ein frühes Verfahren der Fotografie“

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die zur Preisverleihung kamen, erhielten vom Department Chemie und Pharmazie zudem einen Anerkennungspreis für ihre Arbeiten – eine Kaffeetasse mit aufgedrucktem Periodensystem.

Fotos der Preisträgerinnen und Preisträger

Kontakt

Christiane Sell, M.A.

Department Chemie und Pharmazie
Geschäftsstelle