Studieren im SoSe 2021 – Corona-Infos

Lehre im Sommersemester 2021

Die Universitätsleitung hat auf der Grundlage der Vorgaben aus dem Ministerium beschlossen, dass das Sommersemester 2021 grundsätzlich auch wieder mit einer bedarfsgerechten Mischung aus einem hohen Anteil an Online-Lehre und einzelnen Präsenzveranstaltungen (sog. „hybrides Semester“) stattfinden wird. Das heißt, dass je nach Bedarf Präsenzveranstaltungen in Ergänzung zur Online-Lehre wieder angeboten werden können, soweit es Rechtslage und Infektionsschutz erlauben und die Präsenzveranstaltungen organisatorisch möglich sind. Es muss sichergestellt werden, dass alle Studiengänge studierbar sind.

Soweit Präsenzveranstaltungen nicht möglich und zulässig sind, müssen hinreichend Online-Angebote bereitgehalten werden. Diese sollen nach Möglichkeit auch asynchron angeboten werden, um den Studierenden mehr Flexibilität bei der Gestaltung der hybriden Lehrplanung zu geben. Eine Betreuung der Studierenden und Möglichkeiten für Rückfragen muss bei Online-Veranstaltungen, insbesondere auch bei Vorlesungsaufzeichnungen, gewährleistet sein.

Ob Präsenzangebote geplant werden können und an wen sie sich richten, entscheiden die Fakultäten mit den Studiendekaninnen und -dekanen bzw. die Studiengänge mit besonderem Blick auf Studienanfänger*innen, Studierende, die sich im Ausland befinden, und andere ggfs. zu priorisierende Gruppen unter dem Gebot der Studierbarkeit.

Informationen des Departments Chemie und Pharmazie:

Das Vierte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite (Infektionsschutzgesetz) vom 22.04.2021 trat am 23.4.2021 in Kraft. Daraus ergibt sich Folgendes:

  1. Die Zwölfte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung legt das Bundesinfektionsschutzgesetz für Universitäten bindend aus. Danach bleibt es dabei, dass an den Hochschulen nach wie vor, unabhängig von der Inzidenz, keine Präsenzveranstaltungen stattfinden.
  2. Entsprechend der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in der Fassung vom 22.04.2021 wird das Bundesinfektionsschutzgesetz jedoch dergestalt vollzogen, dass die Hochschulen bis auf weiteres mit den gegebenen Hygienekonzepten inzidenzunabhängig labor-, kunst-, musik- und sportpraktische Veranstaltungen durchführen dürfen.
  3. Bibliotheken und Archive können nach wie vor unter den aktuell geltenden Bestimmungen geöffnet werden.
  4. Die Abnahme von Präsenzprüfungen ist weiterhin zulässig, wenn zwischen allen Teilnehmenden ein Mindestabstand von 1,5 m und weitere Maßgaben der Hygienekonzepte gewahrt sind.

Daher ergeben sich, soweit bekannt, für die unten stehenden bisherigen Maßnahmen im Moment keine Änderungen:

Für die Lehre im Sommersemester 2021 gilt eine bedarfsgerechte Mischung aus einem überwiegenden Anteil an Online-Lehre und nur dort, wo nötig und möglich, einzelnen Präsenzveranstaltungen (hybride Planung mit dem Schwerpunkt des Online-Angebots): Es muss sichergestellt werden, dass alle Studiengänge – wenn auch nicht alle Lehrveranstaltungen – ordnungsgemäß online studierbar sind. Mitarbeitende arbeiten, wo möglich, im Homeoffice. Lehrveranstaltungen werden online durchgeführt. Die bisher gültigen Ausnahmen für notwendige labor-, sport-, kunst- und musikpraktische Veranstaltungen in Präsenz bestehen weiterhin: Sie sind unter strenger Wahrung der Abstands-, Hygieneregelung, der durchgängigen Maskenpflicht und der Kontaktdatenverfolgung mit Hilfe von darfichrein.de möglich. Die Wahrnehmung einer solchen Lehrveranstaltung stellt einen triftigen Grund für ein Aufsuchen eines FAU-Campus dar.

In Umsetzung des Kabinettsbeschlusses vom 5. März 2021 ist in § 21 der Zwölften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung mit Wirkung vom 17. April 2021 (und zunächst bis zum 9. Mai) vorgesehen, dass an den Hochschulen generell keine Präsenzveranstaltungen stattfinden. Die FAU agiert weiterhin überwiegend im Onlinebetrieb. Ausnahmen gelten unter strenger Einhaltung der Maßnahmen zum Infektionsschutz für Labortätigkeiten, Praktika sowie praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte.

Prüfungen sind ebenfalls ausgenommen und können, unter Beachtung der Hygienevorgaben, in Präsenz durchgeführt werden. Darüber hinaus besteht mit der Verordnung zur Erprobung elektronischer Fernprüfungen an den Hochschulen in Bayern (Bayerische Fernprüfungsverordnung – BayFEV) vom September 2020 ein rechtlicher Rahmen für elektronische Fernprüfungen.

Mund-Nasen-Schutz statt Alltagsmaske

Während der Präsenzprüfungen und auch beim Aufenthalt in den Gebäuden und auf den Begegnungsflächen der FAU reichen laut Vorschrift die gängigen Alltags- oder Community-Masken nicht mehr aus.

Als Mindestschutz ist ein Mund-Nasen-Schutz (MNS) in Form einer sogenannten OP-Maske erforderlich. Alternativ können auch FFP2-Masken getragen werden. Für Prüfungsaufsichten wird empfohlen, eine FFP2-Maske zu tragen. Diese Masken werden für die Aufsichtspersonen von derjenigen Einrichtung, die auch die Prüfung organisiert, beschafft und den Prüfungsaufsichten zur Verfügung gestellt.

Ab sofort gilt und bis auf Weiteres eine generelle Maskenpflicht an der FAU – und zwar überall dort, wo sich mehr als eine Person in einem Raum aufhält. Das bedeutet, dass bis auf Weiteres in Lehrveranstaltungen die ganze Zeit die Maske getragen werden muss, auch nach Einnehmen des Platzes. Und zwar unabhängig davon, ob der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten ist.

Die Pflicht gilt auch in Büros, wenn sich mehr als eine Person im Raum aufhält. Die Maskenpflicht am Platz gilt ebenso in den Bibliotheken.

Auch in Prüfungen muss bis auf Weiteres während der gesamten Zeit die Maske getragen werden. Sollte jemand während einer Prüfung aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, ist dies im Vorfeld mit den Prüfungsverantwortlichen zu klären.

Wie im städtischen Raum in Erlangen und Nürnberg gilt bis auf Weiteres auch im Freien auf FAU-Gelände Maskenpflicht. Wichtig ist das vor allem dort, wo sich häufig viele Menschen begegnen. Ausgenommen ist im Moment allein der Schlossgarten.

Grundsätzlich gilt: Der Aufenthalt in den Gebäuden der FAU ist nur unter strikter Einhaltung der Hygieneregeln gestattet. Wo Arbeitstreffen nicht zwingend in Präsenz stattfinden müssen, sollten sie bitte in die digitale Welt verlegt werden.

Bei wissenschaftlichen Veranstaltungen entscheiden die jeweiligen Veranstalter unter Zugrundelegung der Hygienevorschriften über eine Durchführung in Präsenz. Das Sachgebiet Arbeitssicherheit berät und gibt Empfehlungen gemäß der aktuellen Infektionslage.

Aktuell können alle Gebäude des Departments Chemie und Pharmazie nach wie vor mit Berechtigung zu Studien-, Arbeits- und Forschungszwecken betreten werden, solange der Hygieneleitfaden beachtet wird. Falls sich dies ändern sollte, werden Sie informiert.

Das Department hat eine Infoseite zu den Themen Gebäudezugang, Telearbeit und Online-Lehre erstellt, die sich überwiegend an Beschäftigte richtet.

Für Schwangere gilt im Geltungsbereich des Hausrechts der FAU (ohne Universitätsklinikum Erlangen) aktuell ein Betretungsverbot.

Ausgewählte CIP-Pools und Lernräume bleiben zwar bis auf Weiteres geöffnet, um Studierende, die darauf angewiesen sind, bestmöglich zu unterstützen. Jedoch werden alle dazu angehalten, wenn möglich zu Hause zu bleiben und dieses Angebot nur in Ausnahmefällen zu nutzen. Die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygienevorschriften in den Räumen sowie die Kontaktdatenerfassung ist zwingend erforderlich.

Vor dem Hintergrund der nach wie vor hohen Infektionszahlen weisen wir die Studierenden darauf hin, dass sie, wann immer möglich, die Lehre von zu Hause verfolgen und sich nach Präsenzterminen schnellstmöglich wieder nach Hause begeben sollten. Da uns viele Studierende rückgemeldet haben, dass sie für ihr Studium auf den Zugang zu den ausgewiesenen Lernräumen sowie CIP-Pools zwingend angewiesen sind, möchten wir diese jedoch gerne weiterhin geöffnet lassen.

In den Räumen ist sowohl die Reinigung, als auch die Kontaktdatenerfassung über Darfichrein.de sichergestellt. Die Aufenthaltsdauer soll auf ein Minimum begrenzt werden und die Hygieneauflagen müssen strikt eingehalten werden.

Chemie / Molecular Science

Trotz COVID-19 ist das SSC Chemie/Molecular Science aktuell während der üblichen Öffnungszeiten per E-Mail und auch wieder per Telefon erreichbar:

Montag – Donnerstag: 9:00 – 14:00 Uhr unter Tel.: 09131 85 – 67480 bzw. – 67475

Persönliche Beratungen vor Ort können wir aktuell aber leider nicht anbieten.

Lebensmittelchemie / Pharmazie

Trotz der derzeitigen Situation durch COVID-19 ist die Studienkoordinatorin Dr. Stefanie Karosi während der üblichen Öffnungszeiten per E-Mail oder Telefon erreichbar:

Montag – Donnerstag: 9:00 – 12:00 Uhr unter Tel: 09131 85 – 65596

Vorbehaltlich der finalen Verordnung des Wissenschaftsministeriums starten alle Studiengänge am Department Chemie und Pharmazie (Chemie, Molecular Science, Lebensmittelchemie, Pharmazie und Lehramt Chemie) regulär am 12. April 2021 mit dem Vorlesungsbetrieb im Sommersemester 2021.

Der Vorlesungsbetrieb im Sommersemester 2021 endet an der FAU (ebenfalls vorbehaltlich der ministeriellen Verordnung) am 16. Juli 2021.

Alle Informationen zu den Semesterterminen gibt es immer auf der Semestertermine-Webseite.

Ebenso wie im Wintersemester 2020/2021 gelten auch im Sommersemester 2021 die angesichts der COVID-19-Pandemie für das Sommersemester 2020 getroffenen Regelungen zur individuellen Regelstudienzeit und zu Prüfungen im bayerischen Hochschulgesetz. Konkret bedeutet das, dass sich fachsemester- und damit auch regelstudienzeit-gebundene Regeltermine und Fristen automatisch um ein Semester verschieben beziehungsweise verlängern. Studienfristen, d.h. Fristen für die Erbringung der GOP bzw. den Abschluss des Bachelor-/Masterstudiums, werden bis Ende des Sommersemesters 2021 nicht überprüft, so dass eine Überschreitung der ursprünglich geltenden Fristen unabhängig von der Anzahl der bereits studierten Fachsemester folgenlos ist. Ein gesonderter Antrag auf Fristverlängerung ist nicht nötig. Bitte beachten Sie ggf. Sonderregelungen für Staatsexamensstudiengänge!

Die generelle Regelstudienzeit an sich bleibt von den o. g. Regelungen aber unberührt. Diese beträgt bei Bachelorstudiengängen nach wie vor in der Regel sechs und bei Masterstudiengängen in der Regel vier Semester.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Prüfungsamtes.

Aktuelle Informationen auf fau.de

Bitte informieren Sie sich bezüglich Prüfungen auf der Webseite „Auswirkungen auf Prüfungen“ der FAU. Bitte beachten Sie auch die Hinweise für Schwangere.

Das Lehrangebot in den englischsprachigen Masterstudiengängen steht im Online-Format zur Verfügung, damit für internationale Studierende, die sich nicht in Deutschland bzw. am Studienort befinden, ein Studium an der FAU ermöglicht wird. Aufgrund der allgemeinen Corona-Situation und der weiteren Entwicklung wird nicht erwartet, dass internationale Masterstudierende zum Vorlesungsbeginn vor Ort sind. Bitte beachten Sie hierbei auch die Vorgaben der FAU bei der Einreise aus Risikogebieten (siehe nächster Punkt!).

Für internationale Studierende in anderen Studiengängen gelten die allgemeinen Bestimmungen für das SoSe 2021 (s.o.).

Bitte beachten Sie, dass Personen, die sich in einem Zeitraum von 14 Tagen vor der Einreise nach Bayern in einem Risikogebiet aufgehalten haben, grundsätzlich verpflichtet sind sich für 10 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Die Quarantäne kann mit einer Testung frühestens nach 5 Tagen beendet werden.

Nähere Informationen zu den aktuell gültigen Einreisebestimmungen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes – https://www.auswaertiges-amt.de/de/service/visa-und-aufenthalt/_Aktuell

Bitte beachten Sie, dass die Regelungen zur Einreise und Quarantäne jeweils durch die einzelnen Bundesländer erlassen werden, im Wesentlichen aber durch die Bundesregierung koordiniert wird. Es gibt zum Teil deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern. Bitte informieren Sie sich auf der Webseite der Bundesregierung über die gültigen Einreise- und Quarantänebestimmungen des jeweiligen Bundeslandes – https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/corona-bundeslaender-1745198

Informationen zur Quarantäne bei Einreisen nach Bayern finden Sie auf der Seite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege – https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/

Bitte beachten Sie, dass unter Umständen andere Bedingungen für die Einreise aus Hochinzidenz- oder Virusvariantengebieten gelten.

Aktuell als Hochinzidenz-, Virusvarianten – oder Risikogebiete eingestuft werden die folgenden Staaten: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Achtung: Ein Land oder eine Region kann kurzfristig als Hochinzidenz-, Virusvarianten – oder Risikogebiet erfasst werden. Bitte informieren Sie sich daher über den tagesaktuellen Stand.

Bitte überprüfen Sie die aktuell gültigen Einreise- und Quarantänebestimmung erneut vor Ihrer Abreise, da diese stetig aktualisiert werden!

Kontakt zum zuständigen Gesundheitsamt

Es kann sein, dass Sie das für Sie zuständige Gesundheitsamt kontaktieren müssen. Dieses finden Sie unter https://tools.rki.de/plztool/. Bitte geben Sie dort die Postleitzahl Ihrer Wohnadresse an.

Verhalten nach der Einreise

Bitte begeben Sie sich nach Ihrer Einreise unverzüglich und direkt in Ihre Wohnung oder eine andere geeignete Unterkunft und isolieren Sie sich selbst. D.h. es ist nicht gestattet Besuch von anderen Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, zu bekommen. Bitte begeben Sie sich nicht in Geschäfte oder Restaurants. Die öffentlichen Verkehrsmittel dürfen für den direkten Weg zur Unterkunft benutzt werden. Bitte beachten Sie außerdem die in Deutschland bestehende FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und dem öffentlichen Nahverkehr. Auch im Flughafengebäude und in einigen Innenstädten ist eine Maske zu tragen. Außerdem gilt ein Mindestabstand von 1,5 Metern, der zu allen Personen eingehalten werden muss, außer den Personen des eigenen Haushalts.

Wo kann die zweite Testung nach der Einreise durchgeführt werden?

Bitte wenden Sie sich an ein Testzentrum oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel: 116117).

Verhalten in Quarantäne

Bitte beachten Sie, dass Sie in der Quarantänezeit keine universitären Einrichtungen betreten dürfen. Für eine Organisation der Versorgung in der Quarantäne von mindestens 5 Tagen sind Sie selbst verantwortlich. Die FAU kann keine Versorgung in der Quarantänezeit gewährleisten.

Im Falle von Krankheitssymptomen oder Erkrankung

Im Falle entsprechender Symptome (wie z. B. Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, Fieber, Schmerzen beim Atmen oder Geruchs- und Geschmacksstörungen), müssen Sie das zuständige Gesundheitsamt informieren und die Nummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdiensts anrufen. Die zuständigen Stellen sagen Ihnen dann was zu tun ist und können sie an ein Testzentrum oder einen Allgemeinarzt verweisen, falls nötig.

Verstöße gegen die Regeln bei Einreise aus Risikogebieten

Die Einhaltung der Quarantäne-Regeln kann von den zuständigen Stellen überprüft werden. Für einen Verstoß gegen die Regeln für die Einreise in Deutschland kann ein Bußgeld erhoben werden.

Zugang zu Gebäuden und Einrichtungen der FAU

Erst nach erfolgter Quarantäne ist Zutritt zu den Gebäuden und Einrichtungen der FAU möglich.

Weitere Hinweise:

Verlängerung der Ausgangsbeschränkungen

Die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV) und die Einreise-Quarantäneverordnung wurden bis einschließlich 9. Mai 2021 verlängert – damit entfällt die allgemeine Ausgangsbeschränkung. Weitere Informationen finden Sie hier – https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php.

Allerdings kann in einigen Städten (ab einer Inzidenz von 100) eine nächtliche Ausgangssperre von 22 – 5 Uhr bestehen. Bitte informieren Sie sich über die aktuell geltenden Bestimmungen für Ihren Wohnort.

Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske

Im öffentlichen Nahverkehr, in Geschäften und auf festgelegten öffentlichen Plätzen muss eine FFP2-Maske getragen werden. Die Masken sollten, wenn möglich bereits vor Einreise nach Deutschland gekauft werden. In Deutschland sind FFP2-Maken in Apotheken und Drogerien wie dm, Rossmann oder Müller und im Internet erhältlich.

Telefonische Erreichbarkeit

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie telefonisch erreichbar sind. Tragen Sie bitte eine Nummer unter der das Referat für Internationale Angelegenheiten Sie erreichen kann, in unsere Onlineplattform Mobility Online ein. Sollte es nötig sein, muss Sie auch das Gesundheitsamt telefonisch erreichen können.

Empfehlung

Bringen Sie ausreichend Bargeld (in Euro) sowie eine Kreditkarte mit, um in der Quarantäne online Einkäufe oder Essenslieferung machen zu können. Die folgenden Supermärkte liefern Lebensmittel online: Edeka und Rewe. Hinweis: Für eine Organisation der Versorgung in der Quarantäne sind Sie selbst verantwortlich. Die FAU kann keine Versorgung in der Quarantänezeit gewährleisten.

Zusätzliche Information für Studierende im Studentenwerk Erlangen-Nürnberg

Bitte beachten Sie, dass die Durchführung der Quarantäne am Wohnplatz möglich ist. Dabei ist zwingend darauf zu achten, Gemeinschaftsräume wie Küche und Bad nur alleine zu betreten und nach Benutzung alle Oberflächen, Türklinken und Lichtschalter usw. zu desinfizieren. Eine gemeinsame Nutzung mit anderen Bewohnern ist während der Quarantäne nicht möglich.

Sollten Sie an Sars-CoVid-2 erkranken, informieren Sie bitte umgehend den Heimleiter.

Im Studentenwerk werden Bettdecke und Bettwäsche nicht gestellt. Deshalb wird allen Mietern empfohlen einen Schlafsack und/oder Decke, Kissen und Bettwäsche mitzubringen.

Ein Termin für den Einzug muss ca. 2 Wochen vor Ankunft mit dem Hausmeister vereinbart werden. Bitte informieren Sie sich über geltende Regeln für den Einzug und beachten die Maskenpflicht und den Mindestabstand von 1,5 Metern beim Einzug.

Bitte informieren Sie sich zudem auf der Corona-Infoseite der FAU https://www.fau.de/corona/

Weitere Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus in Deutschland in verschiedenen Sprachen können unter – https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus abgerufen werden.

In diesem PDF finden Sie eine Anleitung, wie Sie sich im Verdachtsfall von COVID-19 verhalten müssen: Verhaltensanweisung (dt./engl.)

Universitäre Abschlussarbeiten

Update: Die Abgabefristen für Abschluss- sowie Projektarbeiten werden unter bestimmten Auflagen verlängert. Auf der Seite des Prüfungsamtes finden Sie eine verständliche Erläuterung zur Anwendung der Fristverlängerung.

Bitte beachten Sie: Der Abgabetermin von universitären Abschlussarbeiten (Bachelor-/Masterarbeiten und Projektarbeiten), die während der Bearbeitungsphase von der Schließung der Universitätsbibliotheken betroffen waren, wird durch das Prüfungsamt auf MeinCampus automatisch entsprechend verlängert. Die Stellung eines entsprechenden Antrags ist nicht notwendig. Eine Abgabe vor (verlängertem) Fristablauf kann weiterhin jederzeit erfolgen. Bitte beachten Sie jedoch, dass bei Abgabe der Abschlussarbeit im Prüfungsamt dieses derzeit für den Publikumsverkehr geschlossen ist und eine Abgabe durch Einwurf in den Briefkasten am Schlossgebäude bzw. durch Übersendung mit der Post erfolgen muss. Die Abschlussarbeit muss wieder in gebundener Form eingereicht werden. Soweit diese Abschlussarbeit die letzte im Studium zu erbringende Leistung darstellt, ist eine Immatrikulation zum Zeitpunkt der Abgabe der Arbeit nicht erforderlich.

Beispiel: Die Masterarbeit (Bearbeitungszeit sechs Monate) wurde als letzte Prüfungsleistung im Studium mit Arbeitsbeginn zum 01.10.2020 offiziell angemeldet. Abgabedatum wäre somit der 31.03.2021 (= Ende des Wintersemesters 2020/2021). Auch diese Frist wird pauschal um 28 Tage verlängert. Neuer (spätester) Abgabetermin ist somit der 28.04.2021 (= Sommersemester 2021). Eine Rückmeldung zum Sommersemester 2021 ist hier nicht notwendig, kann aber natürlich erfolgen.

Weiterführende Informationen:

Allgemeine Informationen zum Studium (FAQ)

FAQ für Studierende

Semesterstart

Auf der Seite www.fau.de/semesterstart sammeln wir alle Informationen und Angebote für Erstsemester mit besonderem Blick auf die Corona-Situation – von digitalen Rundgängen über Informationsveranstaltungen bis hin zu Online-Seminaren für den erfolgreichen Studienstart.

Lernangebote für die Onlinelehre

Seitdem das Studium auf digitale Lehrangebote umgestellt werden musste, hat sich auch das Lernen stark verändert. Damit sich niemand alleine gelassen fühlt, gibt es zahlreiche Hilfsangebote vom Studierendenzentrum, dem Learning Lab. Auf der Seite https://learninglab.fau.de/digital gibt es Informationen über Betreuungsmöglichkeiten, Lerntipps, Angebote zum Austausch, Schulungen usw.

Tipps zum Start ins Online-Studium

Fit ins Online-Studium: https://www.fau.de/2020/04/news/studium/fit-ins-online-studium-fuenf-tipps-zum-erfolgreichen-start/.

Unterstützungsangebote

Das Büro für Gender und Diversity hat zudem eine Sammlung von Unterstützungsangeboten und weiterführenden Links zusammengestellt, z. B. zu Finanzierungsmöglichkeiten oder psychologische Beratungsstellen: https://www.gender-und-diversity.fau.de/chancengleichheit/corona-und-chancengleichheit

Allgemein

Bitte informieren Sie sich zunächst auf www.fau.info/corona über die aktuellen Informationen rund um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die FAU. Bei Fragen dazu schreiben Sie uns gern an corona-informationen@fau.de. Bei individuellen Fragen wenden Sie sich gern auch an die Studienberatung unter ibz@fau.de.

Alle Uni-Bibliotheken haben ab 12. April 2021 wieder geöffnet. Bitte beachten Sie dabei die evtl. geänderten Öffnungszeiten und die vorgeschriebenen Hygienevorschriften (wie z. B. das verpflichtendeTragen einer FFP2-Maske in den Bibliotheksräumen). Ab sofort ist dort nach vorheriger Onlinebuchung (ab 8. März möglich) auch wieder die Nutzung eines Lern- und Arbeitsplatzes möglich. Bitte nutzen Sie trotz allem auch die vielfältigen Online-Services der Universitätsbibliothek und beachten Sie die Corona-FAQ auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

Bitte informieren Sie sich auf der Website der Universitätsbibliothek: https://ub.fau.de/.