Stellenanzeigen

Ausgeschriebene Stellen am Department Chemie und Pharmazie

Am Erlangen Center for Interface Research and Catalysis der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sind im Arbeitskreis von Prof. Dr. Jörg Libuda zwei Stellen für Doktorarbeiten zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

2 Stellen als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d): Neue Konzepte in der Katalyse – Operando Spektroskopie, Mikroskopie, Elektrochemie, Surface Science

Das Aufgabengebiet umfasst u.a.:

Die Forschungsthemen werden folgende Gebiete abdecken: Spektroskopie, Mikroskopie, Katalyse, Elektrochemie und Surface Science.

Alle Forschungsprojekte haben das Ziel, zum molekularen Verständnis von katalytischen und elektrokatalytischen Prozessen an innovativen Materialien beizutragen. Das Spektrum der experimentellen Methoden umfasst modernste Spektroskopie (Schwingungsspektroskopie, Beugungsexperimente und photonenbasierte Spektroskopie) und Mikroskopie (Rastertunnel- und Rasterkraftmikroskopie) sowohl im Ultrahochvakuum als auch in Flüssigkeiten, Gasen und in elektrochemisch kontrollierten Umgebungen. Die Projekte sind in interdisziplinäre und internationale Kooperationen mit Partnern aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg (www.fau.de) gehört zu den führenden Universitäten im Bereich der Chemie in Deutschland. Speziell ist die FAU im Bereich der chemischen Festkörper und Oberflächenforschung auf dem ersten Platz des DFG-Förderatlas gelistet. Wir bieten zukunftsweisende Projekte, modernstes Equipment und exzellente Arbeitsbedingungen. Das Erlangen Center for Interface Research and Catalysis (www.ecrc.fau.de) deckt Spitzenforschung in allen Bereichen der Katalyse und Grenzflächenforschung von der Grundlagen bis hin zur Prozessentwicklung.

Am Lehrstuhl für Katalytische Grenzflächenforschung (Arbeitskreis Libuda, http://www.ecrc.fau.de/libuda-group) konzentrieren wir uns auf ein grundlegendes Verständnis von chemischen Prozessen an komplexen Grenzflächen. Die Arbeitsgruppe untersucht komplexe Modellsysteme mit oberflächenchemischen, elektrochemischen und photochemischen In-situ- und Operando-Methoden. Besonders fokussieren wir uns auf ein mechanistisches Verständnis chemischer Prozesse für die Energieumwandlung und –speicherung, für die chemische Synthese mit erneuerbaren Energien und für die Synthese von innovativen Materialien.

Notwendige Qualifikation

Wir erwarten sowohl Flexibilität und Engagement, als auch Kommunikationsvermögen und Teamfähigkeit. AnwärterInnen für eine Promotionsstelle benötigen einen Master- oder Diplomabschluss in Chemie, Physik, Chemieingenieurwesen, oder den Materialwissenschaften. Spezielle Erfahrungen im Forschungsgebiet sind nicht zwingend erforderlich.

Bemerkungen

Die Universität fördert Gleichstellung der Geschlechter und will den Anteil an Frauen in der Wissenschaft erhöhen. Personen mit Behinderung werden bei gleicher Qualifizierung bevorzugt. Bitte senden Sie Ihren Lebenslauf, Ihre Liste an Publikationen, Ihre Zeugnisse und eine Zusammenfassung Ihrer Forschungsaktivitäten an Prof. Dr. Libuda.

Bewerbungsschluss
31.12.2021

Details

Titel der Stellenanzeige
2 Stellen als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d): Neue Konzepte in der Katalyse – Operando Spektroskopie, Mikroskopie, Elektrochemie, Surface Science
Besetzung zum
01.10.2021
Einsatzort
Lehrstuhl für Katalytische Grenzflächenforschung (Prof. Dr. Libuda)

Entgelt
E13/1
Teilzeit / Vollzeit
Vollzeit

Ansprechpartner für weitere Informationen
Prof. Dr. Jörg Libuda
Telefon: 09131/85-67661
E-Mail: joerg.libuda@fau.de


Für alle Stellenausschreibungen gilt: Die Friedrich-Alexander-Universität fördert die berufliche Gleichstellung der Frauen. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte im Sinne des Schwerbehindertengesetzes werden bei gleicher fachlicher Qualifikation und persönlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt, wenn die ausgeschriebene Stelle sich für Schwerbehinderte eignet. Details dazu finden Sie in der jeweiligen Ausschreibung unter dem Punkt "Bemerkungen".

Bei Wunsch der Bewerberin, des Bewerbers, kann die Gleichstellungsbeauftragte zum Bewerbungsgespräch hinzugezogen werden, ohne dass der Bewerberin, dem Bewerber dadurch Nachteile entstehen.

Ausgeschriebene Stellen sind grundsätzlich teilzeitfähig, es sei denn, im Ausschreibungstext erfolgt ein anderweitiger Hinweis.