Andreas Hirsch

Prof. Dr. Andreas Hirsch

Prof. Dr. Andreas Hirsch (Foto: Gerd Grimm, FAU)

Prof. Dr. Andreas Hirsch (Foto: Gerd Grimm, FAU)

 

Forschungsschwerpunkt

Entwicklung neuer Materialien

Wir beschäftigen uns mit der Konzeption von neuen Materialien, die wir aus der Kombination verschiedener molekularer Bausteine wie Fullerene, Kohlenstoffnanoröhren, Porphyrine, Dendrimere, Calixarene und Acetylenverbindungen aufbauen. Diese Funktionseinheiten werden gezielt durch kovalente Bindungen oder supramolekulare Organisation miteinander verknüpft. Dabei sind Zielstrukturen von Interesse, die zum Beispiel Modelle für Redoxenzyme darstellen, einen gerichteten photoinduzierten Elektronen- oder Energietransfer ermöglichen, neue mizellare Container für die Aufnahme von Gastmolekülen bilden können, für den Einsatz in der molekularen Elektronik geeignet sind oder als neue redoxaktive Wirkstoffe verwendet werden können. Das Fundament für die erfolgreiche Realisierung solch komplexer Architekturen bilden a) die Entwicklung neuer Synthesemethoden zum Beispiel für chirale und amphiphile Funktionseinheiten sowie für derivatisierte kohlenstoffreiche Moleküle, b) die systematische Erforschung des Selbstaufbaus achiraler und chiraler supramolekularer Überstrukturen, sowie c) die Berechnung von Moleküleigenschaften mit quantenmechanischen Methoden.