Seiteninterne Suche

Lutz Dahlenburg

Prof. Dr. Lutz Dahlenburg

Prof. em. Dr. Lutz Dahlenburg (Foto: FAU)

Prof. em. Dr. Lutz Dahlenburg (Foto: FAU)

  • Tätigkeit: Professor im Ruhestand
  • Organisation: Department Chemie und Pharmazie
  • Abteilung: Lehrstuhl für Anorganische und Metallorganische Chemie (Prof. Dr. Harder)
  • Faxnummer: +49 9131 85 - 27387
  • E-Mail: lutz.dahlenburg@chemie.uni-erlangen.de
  • Adresse:
    Egerlandstr. 1
    91058 Erlangen

Curriculum Vitae

1944 Geboren in Dresden
1975 Dissertation bei Prof. Dr. R. Nast, Universität Hamburg
1982 Habilitation in Chemie an der Universität Hamburg
1991 – 2009 Professur für Anorganische Chemie an der Universität Erlangen-Nürnberg
2010 – 2012 Vertretung der Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. (i. R.) Rudi van Eldik, Lehrstuhl für Anorganische und Analytische Chemie, Universität Erlangen-Nürnberg

 

Forschung

1. Hauptgruppenelemente (N und P):

Aktivitäten: Konzeption und Synthese optisch aktiver Diphosphane und Aminophosphane.
Zielsetzung: Enantiomerenreine P2 – und N, P-Liganden, die eine Feinabstimmung der elektronischen und sterischen Eigenschaften des chiralen Grundgerüsts erlauben.

2. Übergangselemente (Platinmetalle):

Aktivitäten: Synthesen, Struktur- und Reaktivitätsuntersuchungen von Komplexen der Metalle Ru, Rh, Ir und Pt mit enantiomerenreinen Diphosphan und Aminophosphan- Liganden.
Zielsetzung: Verwendung dieser Platinmetallkomplexe in homogenkatalytischen Reaktionen.

3. Homogene Katalyse:

Aktivitäten: metallkatalysierte enantioselektive Synthese (Hydrierung, Hydroformylierung, C-C-Kupplung) mit optisch aktiven Platinmetallkomplexen.
Zielsetzung: Ermittlung von Struktur- Funktionsbeziehungen, welche erkennen lassen, wie sich fein abstimmbare sterische und elektronische Modifizierungen der P2 – und N, P-Steuerliganden auf die Aktivität und Selektivität der Katalysatorkomplexe auswirken.

4. Analytische Methoden:

neben Enantiomeranalytik vor allem auch Röntgenstrukturanalyse

Strukturmodell eines in der asymmetrischen Hydroformylierung katalytisch aktiven Chloro(neopentyl)platin(II)-Komplexes mit chiralem cyclo-C5H8(PPh2)2-Steuerliganden (Bild: FAU)

Strukturmodell eines in der asymmetrischen Hydroformylierung katalytisch aktiven Chloro(neopentyl)platin(II)-Komplexes mit chiralem cyclo-C5H8(PPh2)2-Steuerliganden (Bild: FAU)