2008: Wissenschaftsrat vergibt Bestnoten für Erlanger Chemie

Ranking 2008 (Bild: Wissenschaftsrat)
Ranking 2008 (Bild: Wissenschaftsrat)

Durchwegs sehr gute und exzellente Bewertungen erhielt die Forschung der Erlanger Chemie bei den in den letzten Jahren von unabhängigen Beurteilern veröffentlichten Studien.

Der Wissenschaftsrat bescheinigte 2008 der Universität Erlangen-Nürnberg im Fach Chemie ein hervorragendes Forschungsprofil. Damit gehört sie zu den fünf besten Universitäten in Deutschland. Insgesamt wurden 77 Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen miteinander verglichen. Die Gutachter bewerteteten dabei nicht allein nach quantitativen Kriterien, sondern auch nach der Qualität der Forschung.

Die Bewertung des Wissenschaftsrats zeigt (siehe Grafiken), dass die Effektivität, also die Aktivität, Produktivität und der Ruf der Forscher sowie die Effizienz, also der Beitrag der Forschungseinrichtung zum allgemeinen wissenschaftlichen Fortschritt im Verhältnis zum Aufwand, jeweils exzellent sind.

Ranking 2008 (Bild: Wissenschaftsrat)

Ranking 2008 (Bild: Wissenschaftsrat)

Die Qualität der Forschung sowie die Förderung der Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen und der Wissenstransfer in andere gesellschaftliche Bereiche erlangten im Rating ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis.

Dies verdeutlicht sich ebenfalls durch die Teilnahme an zwei Exzellenzprogrammen, durch die die Erlanger Chemie eine besondere Förderung erhalten hat.

Der Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials ist Teil der Exzellenzinitiative des Bundes, außerdem wurde die Graduiertenschule Molecular Science mit Fördergeldern des Programms „Bayern exzellent“ vom Bayerischen Staat initiiert.