Seiteninterne Suche

Schüler

FAQ zu Experimentalvorträgen

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ) bzgl. Experimentalvorträgen und die dazugehörigen Antworten

1. Welche Zielgruppe wird mit den Vorträgen angesprochen?

Unsere Experimentalvorträge richten sich an Schülerinnen und Schüler ab der 9. Jahrgangsstufe Gymnasium (einschließlich BOS/FOS) mit dem Unterrichtsfach Chemie.

2. Welchen Zweck möchten die Experimentalvorträge erfüllen?

Mit unseren Experimentalvorträgen möchten wir die Kommunikation zwischen Gymnasien und der Universität fördern. Dabei sollen die Schüler bereits einen ersten Einblick in den modernen Forschungsalltag einer Universität erhalten sowie die Neugier und das Interesse auf ein mögliches späteres naturwissenschaftliche Studium geweckt werden.

3. Von wem wird der Vortrag gehalten?

Die Vorträge werden von Dr. Christian Ehli, dem Schulbeauftragten  des Departments Chemie und Pharmazie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, gehalten.

4. Welche Kosten fallen für die Schule / die Schüler an?

Unsere Angebote sind eine Serviceleistung des Departments Chemie und Pharmazie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und kostenfrei.

5. Welche Ausstattung sollte die Schule bereitstellen?

Optimal ist ein komplett verdunkelbarer Raum (insbesondere für die Vorträge „Chemie für die Nacht“ und „Es werde Licht“.) sowie die Bereitstellung eines Beamers und einer geeigneten dazugehörigen Präsentationswand. Der Vortragsraum sollte mit einem Wasserhahn und mit mindestens einer Steckdose ausgestattet sein. Abzüge und Bunsenbrenner werden nicht benötigt. Die vorgeschriebenen sicherheitstechnischen Einrichtungen eines Chemieraumes werden vorausgesetzt. Sämtliche weiteren Materialien werden von uns mitgebracht und auch wieder fachgerecht entsorgt.

6. Wie viel Vorbereitungs-/Aufbauzeit benötigt der Vortragende vor Ort in der Schule?

Für den Aufbau werden ca. 10 – 15 Minuten benötigt. Sofern der Raum vorher nicht zur Verfügung steht, kann diese Vorbereitung auch z.B. in der Chemiesammlung auf einem fahrbaren Tisch erfolgen. In diesem Fall reichen dann im Vortragsraum 2 – 3 Minuten zum Anschluss des Beamers sowie zur Verdunklung aus. Die durchschnittliche Abbau-/ Aufräumzeit beträgt ca. 15 – 20 Minuten.

7. Ab wann kann ich meine Klasse für einen Experimentalvortrag anmelden?

Wir merken uns Ihr Interesse gerne vor und vergeben alle verfügbaren Termine immer am 16. Dezember. Gehen bis zum 15. Dezember mehr Anfragen als verfügbare Termine bei uns ein, entscheidet das Los, welche Wünsche wir erfüllen können.

8. Wie erhalte ich einen Termin?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail. Welche Informationen wir von Ihnen für einen reibungsfreien Ablauf benötigen finden Sie hier.

9. Wie groß sollte die Schülergruppe maximal sein?

Die maximale Schülerzahl ergibt sich aus der Anzahl der zugelassenen Sitzplätze des Vortragsraums.

10. Wie lange dauert ein Experimentalvortrag?

Unsere Vorträge sind sowohl für Einzelstunden (45 Minuten) als auch Doppelstunden (90 Minuten) geeignet. Die bisherige Erfahrung hat allerdings gezeigt, dass die Durchführung in einer Doppelstunde sehr zu empfehlen ist, um mehr Freiraum zur individuellen Diskussion mit den Schülern zu ermöglichen.

11. Kommen Sie auch zu Schulen auf dem Land?

Ja, Chemistry on tour ist ein Angebot für alle Schulen in ganz Bayern und angrenzenden Regionen. Sofern es zeitlich passt, ist uns kein Weg zu weit und freuen uns auf den Schulbesuch bei Ihnen.

12. Welche Schulen haben das Angebot von Chemistry on tour bereits genutzt?

Leibniz-Gymnasium (Altdorf), Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium (Amberg), Erasmus Gymnasium (Amberg), Karl-Ernst-Gymnasium (Amorbach), Theresien-Gymnasium (Ansbach), Berufliche Oberschule (FOS/BOS) Aschaffenburg, Rudolf-Diesel-Gymnasium (Augsburg), Franz-Miltenberger-Gymnasium (Bad Brückenau), Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium (Bad Windsheim), Clavius-Gymnasium (Bamberg), Kaiser-Heinrich-Gymnasium (Bamberg), Gymnasium Burgkunstadt, Berufliche Oberschule (FOS/BOS) Cham, Johann-Michael-Sailer-Gymnasium (Dillingen), Willibald-Gymnasium (Eichstätt), Albert-Schweitzer-Gymnasium (Erlangen), Marie-Therese-Gymnasium (Erlangen), Emmy-Noether-Gymnasium (Erlangen), Gymnasium Fridericianum (Erlangen), Staatliche Fachoberschule Erlangen, Ehrenbürg-Gymnasium (Forchheim), Herder-Gymnasium (Forchheim), Heinrich-Schliemann-Gymnasium (Fürth), Helene-Lange-Gymnasium (Fürth), Maristen-Gymnasium (Furth bei Landshut), Gymnasium Füssen, Schenk-von-Limpurg-Gymnasium (Gaildorf), Staatl. Gymnasium Johann Georg Lingemann (Heilbad Heiligenstadt), Paul-Pfinzing-Gymnasium (Hersbruck), Jean-Paul-Gymnasium (Hof), Rainer-Maria-Rilke-Gymnasium (Icking), Apian-Gymnasium (Ingolstadt), Christoph-Scheiner-Gymnasium (Ingolstadt), Gnadenthal-Gymnasium (Ingolstadt), Gymnasium Herzogenaurach, Gymnasium Kirchseeon, Armin-Knab-Gymnasium (Kitzingen), Wolfgang-Borchert-Gymnasium (Langenzenn), Balthasar-Neumann-Gymnasium (Marktheidenfeld), Otto-Hahn-Gymnasium (Marktredwitz), Bernhard-Strigel-Gymnasium (Memmingen), Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Neuburg an der Donau, Maximilian-Kolbe-Schule (FOS) (Neumarkt i. d. Oberpfalz), Ostendorfer-Gymnasium (Neumarkt i. d. Oberpfalz), Arnold-Gymnasium (Neustadt bei Coburg), Berufliche Oberschule der Stadt Nürnberg, Johannes-Scharrer-Gymnasium (Nürnberg), Pirckheimer-Gymnasium (Nürnberg), Willstätter Gymnasium (Nürnberg), Hans-Sachs-Gymnasium (Nürnberg), Sigmund-Schuckert-Gymnasium (Nürnberg), Gymnasium Hilpoltstein, Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (Oberasbach), Ortenburg-Gymnasium (Oberviechtach), Gymnasium Leopoldinum (Passau), Gymnasium Pegnitz, Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen (Regensburg), Deutsche Schule Rio de Janeiro, Gymnasium Scheinfeld, Wolfram-von-Eschenbach-Gymnasium (Schwabach), Leonhard-Wagner-Gymnasium (Schwabmünchen), Gymnasium Stein, Johannes-Turmair-Gymnasium (Straubing), Gymnasium Waldkraiburg, Werner-von-Siemens-Gymnasium (Weißenburg)