Praktika

Allgemeine Sicherheitsrichtlinien zum Verhalten im Labor

Es gelten die in chemischen Laboratorien üblichen Sicherheitsbestimmungen. Dies betrifft im Besonderen das Tragen von Schutzbrillen/-kitteln und gegebenenfalls Schutzhandschuhen, den (Nicht-)Verzehr von Speisen/Getränken und dem Rauchen. Die genauen Richtlinien liegen im Labor aus und sind als Handout zu erhalten. Vor jedem Versuch müssen sich die Praktikumsteilnehmer mit den theoretischen Grundlagen der ablaufenden Reaktionen vertraut machen. Die Geräte und aufgebauten Apparaturen müssen vor den Versuchen auf Schadstellen überprüft werden.
Die Assistenten sind verpflichtet, sich hiervon zu überzeugen und gegebenenfalls Sanktionen, z. B. Praktikumsausschluss, zu ergreifen. Außerdem müssen die Praktikumsteilnehmer die Risiken und Sicherheitsbestimmungen der zu verwendenden Chemikalien und, soweit bekannt, der Produkte kennen und diese in ihr Laborjournal eintragen.
Chemikalien und Glasgeräte sind so zu handhaben, dass keine Gefährdung der übrigen Praktikumsteilnehmer und der Assistenten auftreten kann. Chemikalien, die giftige Dämpfe entwickeln, dürfen nur in einem Abzug gehandhabt werden.
Defekte Glasgeräte, z. B. solche mit Scharten an den Schliffen oder gesplitterte Glasstäbe, müssen umgehend repariert oder entsorgt werden.
Zuwiderhandlungen werden geahndet und können zum tageweisen Ausschluss aus dem Praktikum führen.
Alle Arbeiten im Labor müssen in einem Laborjournal dokumentiert werden. Versuchsprotokolle beinhalten neben der Reaktionsgleichung auch den Reaktionsmechanismus. Reaktionsgleichung, Reaktionsmechanismus und Chemikalienbeschreibungen (H- und P-Sätze) müssen vor den Versuchen niedergeschrieben werden. Die eigentlichen Versuchsbeobachtungen dürfen (und können) nicht vorher geschrieben werden.

Nachdem immer wieder Fragen zur korrekten Form und Abfassung von Protokollheften aufkommen, wird im Folgenden kurz auf diese Problematik eingegangen.

Grundsätzlich gibt es immer wieder Unterschiede in den Formalien zwischen den einzelnen betreuenden Arbeitsgruppen und bezüglich des anzufertigenden Protokolls. Ein Protokoll für eine Synthese enthält andere Details als eine Protokoll im Computer-Chemie Praktikum. Daher wird auf die Besprechungen zu den einzelnen Praktika verwiesen, die entsprechende Protokollform sollte dort erläutert werden.

Im allgemeinen wird auf die „computertechnische Gestaltung“, d. h. der Umgang mit Word und einem chemischen Zeichenprogramm Wert gelegt. In einigen Fällen wird aber auch ein handschriftliches Protokoll verlangt.

Auf der Seite von ACD/Labs steht das Chemie-Zeichenprogramm ChemSketch sowie weitere Freeware zur Verfügung. Unter anderem ist hier auch ACD/3D Viewer (ein Molekülbetrachter in 3D) und ACD/Name (zur Generierung von IUPAC-Namen erhältlich. Für einen download der Software muss man sich auf der Seite des Herstellers registrieren.
Mit ChemSketch lassen sich schnell und effizient Strukturzeichnungen, Reaktionsgleichungen und Versuchsaufbauten erstellen.

Des weiteren gibt es die kommerziellen Programme ChemDraw und Accelrys Draw.

Auf einigen Rechnern im CIP-Pool (C-Bau) sind entsprechende Chemie-Zeichenprogramme installiert.

Die korrekte Zitierung der Literatur ist zu beachten, es werden die allgemeingültigen Abkürzungen für Zeitschriften erwartet (z.B. J. Am. Chem. Soc., J. Org. Chem., Angew. Chem. bzw. Angew. Chem., Int. Ed. und Chem. unserer Zeit).

Ebenso ist auf die korrekte Zitation der Autoren zu achten,

…die Reaktion nach Müller wurde unter ….. durchgeführt (Müller ist Einzelkämpfer!!)
…die Umsetzung von A mit B wurde schon von Müller und Maier beschrieben (Die Veröffentlichung wurde von zwei Leuten eingereicht, nämlich von Müller und Maier!!)
…bei der Kondensation des Aldehyds nach Müller et al. ….. (eine Gruppe von mindestens drei Autoren ist für die Veröffentlichung zuständig, der erste Autor heißt Müller!!)

Nicht korrekt ist die Variante:
„Sternchenautor“ et al. oder nach Arbeiten von Prof. Dr. Dr. …

Weitere Informationen zu den Praktika finden Sie im UnivIS, in den Modulhandbüchern,  auf den Stundenplänen, auf StudOn oder fragen Sie die jeweiligen Praktikumsverantwortlichen.

Chemie / Molecular Science

 1. Semester
– Qualitative Analytische Chemie

 2. Semester
– Quantitative Analytische Chemie

 3. Semester
– Anorganisch Präparative Chemie

 4. Semester
– Organisches Praktikum

– PC3-Praktikum für Anfänger (Praktikumsinfo)

 5./6. Semester
  Chemie
– Synthesechemie Praktikum AC
– Synthesechemie Praktikum OC
– Moderne Softwareapplikationen
– Computational Chemistry
– PC4-Praktikum Spektroskopie und moderne Messverfahren (Praktikumsinfo)

  Lifescience
– Molekülchemisches Praktikum AC oder OC
– Wahl aus Molekülchemisches Praktikum AC/OC, Medizinische Chemie,
Lebensmittelchemie, Mikrobiologie, Biochemie oder Pharm. Biologie
– Praktikum Molecular Modelling
– Biochemie Praktikum

Nanoscience
– Molekülchemisches Praktikum AC
– Molekülchemisches Praktikum OC
– Praktikum Computational Nanoscience
– PC-Praktikum Mikroskopische Verfahren (Praktikumsinfo)

Alle Studierende, die in den Bereichen der Anorganischen, Organischen oder Physikalischen Chemie ein Praktikum absolvieren, müssen für das entsprechende Semester eine Laborhaftpflichtversicherung abschließen!

Bei Beginn eines Praktikums muss eine aktuell gültige Laborhaftpflichtversicherung vorliegen.

Ausnahme: Die Laborversicherung für die Anfängerpraktika in der Anorganischen Chemie (1. und 2. Semester) wird zu Beginn der jeweiligen Praktika direkt bei den Assistenten abgeschlossen.

Unter folgenden link können Sie auch online die Laborversicherung abschließen: http://www.laborversicherung.de
Diese Laborversicherung ist ein Semester gültig und zwar für alle Praktika im Studiengang Chemie/Molecular Science.